Homey Community Forum

Alexa Skills und Homey-Apps - parallel oder nicht?

Hi,

bin neuer Homey-User und möchte überwiegend per Alexa Sprachsteuerung arbeiten.

Ich habe Alexa schon mit verschiedenen Skills am laufen, zB. Tahoma , HarmonyHub usw.

Wenn ich jetzt in Homey die Apps dazu installiere, dann habe ich ja eigentlich eine Dopplung.
Führt das zu Problemen, bzw. werden zB. Geräte doppelt gefunden ?
Ist es ratsam die Skills bei Alexa (bis auf den Homey-Skill) zu deaktivieren?

Vielen Dank für Eure Meinungen dazu

Hi,
ich verwende in Alexa die Skill-Geräte (Hue).
Die über Homey doppel in Alexa angelegten Geräte habe ich umbenannt (gleichnamige Geräte machen teilweise Probleme, wenn davon eines deaktiviert ist) z.B. durch Anfügen von “H” für Homey und danach deaktiviert.
Du musst dazu nur im Alexa-Gerät schauen, welches das richtige ist (Einstellung, “Verbunden über”).
Ich denke, per Alexa Skill geht der Aufruf schneller. Über Homey hast du sonst immer einen weiteren Cloudaufruf dazwischen.

Homey verwende ich für reine Homey-Geräte wie Thermostate und virtuelle Geräte (Alexa kann nur Schalter/Steckdosen, Licht und Buttons) z.B. zum Starten von Flows.

Das sind aber eher meine persönlichen Präferenzen und nur Vorschläge.

Ja es führt zu einer dopplung der Geräte. Ich habe mittlerweile viele skills in Alexa deinstalliert. Vorher hab ich die doppelten Geräte in Alexa immer deaktiviert. Ist eher Geschmackssache. Allerdings habe ich oftmals keinen Sinn mehr in den installierten Skills gesehen.
Harmony z. B. hab ich noch installiert, weil die TV Programme ja als Szenen erkannt werden und diese über Homey nicht übermittelt werden.
Man muss einfach rausfinden was für einen persönlich die beste Kombi ist. Den Shelly Skill hab ich z. B. kplt. deinstalliert, da durch Homey das gleiche möglich ist, wie im Skill selbst.

Ich finde insgesamt die Homey Alexa Anbindung schlecht umgesetzt. Wenn man über 100 Geräte hat und diese dann auch teilweise doppelt. Ist der Aufwand enorm und es macht kein Spaß mehr. Schöner wäre es, wenn man in Homey auswählen könnte welche Geräte an an Alexa übertrage werden. Ähnlich wie z.B. bei HomeyKit.

2 Likes

Vielen Dank für die Infos.

Ich muss mal sehen ob die Reaktionszeiten vom Alexa-Skill wirklich besser sind als vom Homey.
Wenn das nur marginal ist, dann werde ich wohl die meisten Apps/Skills von Alexa abziehen und auf den Homey übertragen.

Sie sind gefühlt schneller.
Deshalb habe ich kürzlich einen Rundumschlag gemacht und alles neu aufgesetzt.
Derzeit laufen die Hue nur über den Skill. Bei über 100 Geräten und dann doppelt, zumal die Umbenennung nur sehr bedingt funktioniert, von der Arbeit abgesehen ist die Übersicht hinüber.
Es fehlt das Backup für Homey dann könnte man diesbezüglich basteln…
Ist natürlich nicht schön, wenn Hue derzeit nicht über die Kugel läuft, aber Übersicht geht mir vor.
Bin manchmal nahe dran meine Kugel dem Fensterweitwurf zu übergeben
und da hilft selbst die Pro nicht.

Ich habe den Homey zurückgeschickt.
TaHoma mit Doppelrolladen ging nicht und die ZWave Reichweite war schlecht.

Der Homey muss noch reif werden dann mach ich einen neuen Versuch.

Die Sendeleistung von Zwave ist per Gesetz begrenzt.
Die Auflagen der Netzagentur für einen Funksender sind beispielsweise die Begrenzung der Sendeleistung auf 25 Milliwatt (mW) und einen maximalen Arbeitszyklus von einem Prozent. Das bedeutet, dass ein Sender in einer Stunde in der Summe nur 36 Sekunden senden darf.
Im Vergleich dazu sendet dein Handy mit bis zu 2 Watt. Ohne ein entsprechendes Mesh Netzwerk wirst du weder bei Zwave noch bei Zigbee weit kommen. Deine baulichen Gegebenheiten sind bei meiner Aussage noch gar nicht berücksichtigt. Glas, Wasser und Stahlbeton sind der Tod jedes Netzwerkes. Es kann durchaus sein, dass Homey nicht für deine Probleme verantwortlich war.
TaHoma ist gut aber sehr spezifisch und spezialisiert auf Rolläden. Die Homey App wird eventuell nicht in diesem Umfang entwickelt, wie du dir das wünscht. Sie stammt von einem privaten Entwickler und ist in seiner Verantwortung.
Viele von uns verwenden die Roller Shutter von verschiedenen Firmen und haben diese Dinger als Bypass in bestehende elektrische Rolläden eingebaut. Es läuft zwar auch nicht immer alles rund, aber ich bin überzeugt dein Problemkind wäre damit nicht ganz so zickig gewesen.