Homey Community Forum

Bewegungsmeldern für Katzen

Hi,

ich möchte hier mal das Thema vom @Undertaker des Präsenzmelders ein wenig aufgreifen.

Ich habe zwei Katzen und im Sommer kann es durchaus passieren, dass wir eine auf dem Balkon vergessen weil sie sich mal wieder versteckt hat.

Zu erst dachte ich an einen normalen Bewegungsmelder. Hier habe ich aber Bedenken, dass dieser bei jeder Kleinigkeit los geht, wie z. B. ein herunterfallendes Blatt, Insekten usw.

Wie kann ich das umsetzen und eventuelle Fehlalarme minimieren?

Ich habe im Moment an einer Katzentreppe eine Hue Outdoor Bewegungsmelder. Der ist an die Hue Bridge angemeldet und somit in seiner Empfindlichkeit einstellbar.
Gekoppelt ist er per Flow mit einem Türkontakt an der Terassentür. Wenn die Tür geöffnet ist, wird kein Alarm ausgelöst. Ansonsten blinkt eine Hue Birne als Signalgeber.
Ich kann dich beruhigen. Weder Insekten noch Blätter lösen den Alarm aus. Du kannst sogar den Sensor teilweise abkleben, um nur einen schmalen Erfassungswinkel zu haben.

Würde das auch mit anderen Bewegungsmeldern funktionieren? Ne Hue Bridge wollte ich mir nicht noch kaufen.

Klar, warum nicht? Könnte von Vorteil sein wenn man die Empfindlichkeit einstellen kann, z.B. beim Fibaro MS (kann ich aber eigentlich nicht empfehlen) oder NEO Coolcam MS. Beide sind Z-Wave Sensoren, zu Zigbee kann ich nichts sagen.

Edit: Oder direkt zur High-End Lösung greifen… :wink:

1 Like

Wenn du einen anderen Bewegungsmelder outdoor installierst, sollte er regengeschützt sein. Warm oder kalt, macht nichts. Den Sensor kannst du bei jedem Bewegungsmelder abkleben, wobei das bei eckigen Sensorfenstern einfacher geht.

2 Likes

Danke. Dann wird es wohl ein Test mit nem Neo Coolcam. Die sind bezahlbar für Dinge die der Mensch (oder Katze) nicht braucht :joy:

Mit dem Mikrowellen Sensor bin ich noch nicht entscheidend weiter gekommen. Ich will ein Batterie betriebenes Teil basteln.
Das Problem ist immer noch das Verhältnis von Reichweite und Batterieverbrauch. Wenn ich einen entsprechend starken Sensor nehme, hat er einen erheblichen Energieverbrauch und zieht dir einen 9 Volt Block innerhalb von 12 Stunden leer. Die Dinger schießen sekündlich ihr doppler Radarsignal raus und das braucht halt Saft.
An 240 Volt, dann mit Netzteil und dem ganzen anderen Gerödel, wird das Teil einfach noch zu groß und passt nicht wie geplant in eine Deckenleuchte.

Falscher Beitrag? :thinking:

Nein, er hat sich in seinem ersten Post auf meine Experimente mit dem Präsenzmelder (Doppler Radar), bezogen.

1 Like