Homey Community Forum

Homee kanns aber Homey nicht?

Moinmoin!

Klar, kann Homey mehr Varianten und Community-Apps. ABER: Wie die Headline sagt habe ich eine Frage an Euch (bevor ich Homey kaufe):

Folgendes (einzelne) Homegramm würde ich gerne in Homey Flow realisieren

Wenn

  • Homegramm gestartet wird oder
  • Bewegungsmelder Treppe an oder
  • Netatmo erkennt Bewegung oder
  • Fibaro Switch am Homee Nummer 2 an

nur nachts

dann

  • RGB Strip Fabrbe und
  • Dimwert ändern
  • RGBW Strip Weiss aus,
  • rot an,
  • Dimmwert ändern
  • Push Meldung
  • nach 20 Sekunden RGB Strip Farbe und Dimwert ändern
  • nach 21 Sekunden RGBW Strip Weiss an, rot aus, Dimmwert ändern (Sekunde Unterschied sonst klappt der Zigbee Befehl nicht)
  • nach 21 Sekunden ne andere Push Nachricht
  • nach 21 Sekunden Fibaro Switch am Homee Nummer 2 aus
  1. Ich weiss, Homey kann pro Flow nur 1 Auslöser und 4 Aktionen
  2. Warum eigentlich?
  3. Wie löse ich das dann elegant ohne zig Flows?
  4. Geht es durch Gruppierung verschiedener RGB-Hersteller und unterschiedlicher Aktionen wie Licht Switch und Push? Geht meines Wissens nicht.
  5. Mehrere Homees (grosses Grundstück wg Reichweite) miteinander verbinden kein Problem, bei Homey geht es nur über http Requests??

Vor allem die Auslöser und Aktionen-Limitation wundert mich extrem. Denn so wie es oben steht brauche ich ja mindestens 4 Flows, oder? Das kann ja eigentlich nicht sein.

Trotz der bemerkenswerten Vorteile vom Homey gegen homee ist das ja schon eine Schwäche des Systems? Was denkt Ihr?

Lieben Gruß!

Stefan

Hi Stefan,
mal vorab, es ist alles möglich, was du in deinem Flow beschreibst.

Ja, du würdest 4 Flows brauchen, um die jeweiligen Auslöser zu berücksichtigen. Das Homey pro Auslöser nur 4 Aktionen kann, stimmt so nicht. Ich habe teilweise Flows, die mehr als 15 Aktionen in Gang setzen.
Ob das Ganze mit Variablen zu lösen wäre, muss ich mal genau überlegen. Aber selbst mit Variablen, oder virtuellen Geräten, würden es nicht viel weniger Flows werden.
Du solltest dich aber nicht die der Anzahl der Flows als Kriterium nehmen. Homey ist derart umfangreich und hat im Vergleich zu homee eine Masse mehr an Möglichkeiten. Das bringt auch zwangsläufig eine höhere Anzahl an Flows, je feinfühliger eine Aktion wird.
Ich habe beispielsweise eine Aquarium Beleuchtung über einen Shelly RGBW am Laufen. Um hier die Sonne mit verschiedenen Lichtstimmungen inkl. Sonnenauf- und Untergang zu simulieren, waren an die 20 Flows notwendig.
Das Ergebnis ist dementsprechend prächtig und lässt jeden Aquarium-Computer wie ein Kinderspielzeug wirken. Ohne Fleiß, kein Preis.
Dadurch das Flows kopiert und dann verändert werden können, sind deine 4 Flows in ein paar Minuten erstellt.
Warum das so bei Homey ist, kann ich dir nicht sagen. Du solltest Athom direkt ansprechen. Das Feature wäre schön, aber ich hab mich daran gewöhnt wie es ist.

Du kannst Geräte gruppieren, aber keine Aktionen.
Warum willst du Aktionen gruppieren ?
Wenn du beispielsweise 5 Bewegungsmelder in einer Gruppe anlegst, geht das Licht an, sobald einer der Gruppen-Melder eine Bewegung erkennt.
Natürlich lässt sich auch sehr viel über Variablen lösen. Du solltest vielleicht näher beschreiben, was genau du erreichen willst.

Das wäre ein teurer Spaß. Es gibt andere Möglichkeiten mit entsprechenden Repeatern oder mehreren Hue Bridges oder Conbee Sticks.
Ich persönlich verwende zwei Homeys. Zwei, aber nicht wegen der Reichweite. Sie sind über das MQTT Protokoll miteinander verbunden und können so zusammen, oder jeder für sich agieren. Jeder der Homeys kennt die Geräte des jeweils Anderen. Es ist also kein Problem, wenn ein Bewegungsmelder an Homey 1 ausgelöst wird, dass Homey 2 eine verbundene Lampe einschaltet.

Hallo @Undertaker,

Danke für deine Mühe und die ausführlichen Antworten. Ich habe etwa 70 Aktoren, die alle neu eingelernt werden wollen, da überlegt man sich das gerne zweimal mit dem Umstieg. :crazy_face:🤦 So schlecht ist homee ja nicht, aber es ist wahr, dass homey viele Dinge (inzwischen) besser macht. Am Ende kommt man zu dem Ergebnis, dass man mehr Möglichkeiten braucht und es zukunftssicher ist.

Ein Grundproblem bei Homee ist, die Community nicht mitprogrammieren zu lassen, da hat Homey einen cleveren Move gemacht, das kann jeder sehen.

Folgende Fragen hätte ich noch:

Danke für den Hinweis mit MQTT, damit löst sich ja vieles wenn man zwei hat, oder? Werden Zustände in Echtzeit übertragen? Brauchts noch was externes oder reden die homeys miteinander? Ein zwave oder zigbee Repeater kommt nicht in Frage, habe ich schon probiert. Es ist ein Krampf, nix läuft dann richtig super stabil.

WIe stabil laufen die Netzwerke? Hier gab’s ja immer wieder gemecker wenn man das Forum so liest? Homee läuft, muss man sagen, ausser ordentlich stabil.

Wie realisiert du mehrere Auslöser?

Bin gespannt, hab mir einen bestellt! danke.

Stefan

Hi und willkommen in der Community.
Die Eventsteuerung läuft bei Homey nicht zentral über die Firmware. Aufgrund des App-Konzept läst die jeweilige App - bzw. das entsprechende Gerät - das Event aus.
Der Flow-Auslöser ist damit an des entsprechende Event gebunden.
Eine mehrfacher Auslöser würde erfordern, alle Flows bei allen Events zu prüfen. Ich denke, Athom hat das daher auch aus Performancegründen und der Architektur so konzipiert.

Man kann aber mehrere Flows für Events anlegen und darin dann einen zentralen Flow für die Aktionen starten.
Dann laufen auch alle anderen Flows, falls einer “kaputt” ist, weil z.B. das Gerät entfernt wurde

1 Like

Warum nicht? Jedes Gerät mit Dauerstrom ist auch ein Repeater. Wenn man hauptsächlich Batterie-Sensoren haty dann wird man auch einen oder mehrere Repeater brauchen.
Ich sehe da keine Probleme.
Bei Zigbee würden schon billige Osram-Steckdosen genügen. Bei ZWave geht der Aotec-Repeater gut. Den kann man auch mit einer Antenne pimpen (Löten, also Bastelarbeit). So habe ich ZWave im gesamten Haus mit einem Repeater.
Hier gilt wie bei allen Mesh-Netzen: Je mehr Repeatet, umso stabiler.

Danke für die Antwort,

ich machs ja schon ein paar Jahre und das ist eben die Erfahrung. Hab genug stromgebundene Aktoren. Aber zB Fenstersensoren (Zwave) brauchen nach einem Stromausfall Tage, bis die Route wieder steht. Das selbe gilt für nicht gut erreichbare Hue-Birnen oder Zigbee-RGBW-Controller. Da bei Homee und Homey ja vor allem die Hardware das Mesh-Management steuert, ist man oft von Zufällen abhängig, zB nach einem Reboot.

Zwei Hubs (Homee in dem Fall, dann bald hoffentlich Homey mit MQTT) haben unterschiedlich aufgestellt das Problem schlagartig gelöst. Schauen wir mal, ob das Homey besser macht, ich würde mich ja freuen :slight_smile:

Hallo Stefan und herzlich willkommen!

Dass Flows nur durch einen Auslöser/Trigger gestartet werden können, stimmt so nicht ganz.
Mit der Better Logic App kann man z.B. mehrere Better Logic Variablen als Auslöser nehmen, allerdings benötigt man zum “schalten” der Variablen eigene Flows. Aber so könnte man z.B. eine Zeit, den Sonnenuntergang und einen Helligkeitswert als Auslöser/Trigger für einen Rollladen- oder Licht-Flow nutzen.

Bildschirmfoto 2021-05-28 um 11.40.58

Eine (mögliche) weitere Variante könnte die H.O.O.P. App aus dem Community App Store sein.
“Möglich” weil ich mich mit der App noch nicht beschäftigt habe. Aber lt. dem verlinkten Thread sind Zitat “Multiple triggers in one flow!” möglich.

1 Like

Das kann ich so nicht bestätigen.
Nach einem Homey-Restart ist alles wieder da.
Selbst ein Umstellen von Homey bringt keine Ausfälle. Evtl. passen sich die Routen später automatisch an, aber solche Ausfälle hatte ich nie, auch nicht, wenn die Sicherung raus war und für ein Stockwerk die Geräte neu gestartet waren.

Selbst wenn man Geräte an Ho.ey direkt anlernt und dann zum Standort weit weg bringt, ist die Verbindung schnell wieder da.
Wenn das Probleme gibt, dann liegt es ggf. eher an den Clients als am Router/Hub.

Probiers also erstmal aus, da du genug Router hast.

2 Likes

Die Homeys reden in Echtzeit miteinander. Nein, du brauchst keine zusätzliche Hardware, MQTT Hub, Client und Broker, laufen direkt auf Homey.

Das würde ich so nicht behaupten. Wenn es notwendig ist, kann ich dir Tipps geben, wie du deine komplette Straße mit Zigbee und Zwave versorgst.
Mach dich mal etwas mit Homey vertraut, wenn notwendig, packen wir dann die Bazooka aus :+1::wink:.

1 Like

Kann ich auch nicht bestätigen.
Bzgl. Z-Wave ist es allerdings empfehlenswert alle Geräte „unsecure“ zu inkludieren. Dadurch wird der Traffic reduziert, die Schaltzeiten verkürzt und das Mesh läuft stabiler. Wobei „stabiler“ vielleicht untertrieben ist, ich habe bzgl. des Z-Wave Mesh’s nämlich gar keine Probleme.

Eine App hatte ich noch vergessen: Advanced Scheduler
Was man damit alles anstellen kann, findest Du unter folgendem Link:

Haha geil, da müsste ich echt laut lachen, die funktioniert ja bekanntlich immer und überall :rofl:

Danke @Undertaker und @fantross lass ich mich mal überraschen, auch wegen dem Mesh, Montag kommt homey und zack 70 Aktoren aus Schaltern und decken neu einlernen. Kinderspiel :rofl:

Das ist eine meiner Bazookas.
Wenn er will, kann er sehr böse werden und frisst homees zum Frühstück. Seine 4 Mittelfinger werden durch Zusatzplatinen gespeist und können zielsicher beachtliche Entfernungen überbrücken :stuck_out_tongue_winking_eye:. In direkter Nähe ist das Tragen einer Kopfbedeckung aus Aluminiumfolie zu empfehlen.

3 Likes

Wenn du eh überlegst alles um zu ziehen würde ich auch noch mal home assistant ins spiel bringen. Ich habe sowohl homee und homey genutzt und schlussendlich bin ich beim home assistant gemacht. Die Möglichkeiten sind einfach noch mal vielfältiger und das Dashboard bauen ist einfach eine Freude.
Liegt natürlich alles im Auge des Anwenders und welche Integration man benötigt.

1 Like

…Er kann natürlich auch beides nutzen wie ich.
Home Assistant ist dank MQTT voll in Homey integrierbar und umgekehrt. Lass ihn mal mit Homey erst warm werden, sonst erschlagen ihn die ganzen Möglichkeiten.

Kann mich @Baschtl nur anschließen :grinning: Habe auch jahrelang mit Würfeln und Kugeln im Sandkasten gespielt. Aber irgendwann wird man auch erwachsen. :grinning::rofl: Zumindest einige von uns. :stuck_out_tongue_winking_eye::grinning:

Ich lasse ihn und homey hat auch seine Berichtigung genau wie homee und HA.
Wollte nur die Optionen aufzeigen wenn er eh umzieht.

Das wäre für das Homey Forum ein herber Verlust, wenn ich erwachsen werden würde :joy::joy:. Ja, HA ist ok, hat es aber bis heute nicht geschafft, mich zu einem endgültigen Wechsel zu motivieren. Für mich wird der Home Assistant vermutlich nie über den Status “Zuspieler von Homey” , hinaus kommen"
Es ist halt Geschmackssache, wie alles im Leben.
.

1 Like

Und das ist auch gut so! :+1:t3:

Hi @fantross @Baschtl @Undertaker

24 Stunden Erfahrung mit Homey!

Erst Mal muss ich euch sagen, dass ich es Spitze findet, dass Ihr mir Fragen beantwortet. Und die Bazooka hat was :wink: Aber brauche ich ja nicht, weil ich “die ganze Strasse mit Zwave-Mesh zuverlässig” versorgen kann, das habe ich noch nicht ausprobiert.

Mein erstes Fazit Homey vs Homee:

  • Ja, ist schon ein Unterschied wie tag und Nacht. Klar, wenn das Smarthome über eine gewisse Anzahl Geräte und Wünsche wächst ist Homey viel besser - und auch cooler. Aber für Kleinanwender, die sich mit Logiken weniger auskennen reicht Homee völlig und hat durch eine einfachere Sprache in Homeegrammen auch Vorteile. Homee kann also viel weniger, aber wenns läuft, dann läufts, und hier ist eben die Schwäche von Homey etwas größer:
  • In der Tat erkennt man auch bei Homey ein Problem, wenn neue Geräte einer vorhandenen App auf den Markt kommen: Begrenzte Programmierkapazitäten und auch gerne mal lieblose Integration, geschockt hat mich das, als es um Premium-Produkte von Athom ging (also die sie selber pflegen)
  • Beispiel: Die Fibaro-Integration ist teils Buggy (Roller Shutter liefern Stati nicht zuverlässig zurück, obwohl es dafür Karten gibt. Die Community beschwert sich schon seit 1 Jahr, nix passiert. Bei der Fibaro Walli Serie verzichtet man gleich ganz auf die Hälfte (!) der möglichen und coolen Karten. Das ist ganz schön lieblos. Schade!
  • Meckermecker, aber immerhin gibt es dann Workarrounds, was Homee nicht kann, aber zeigt, dass man eben mehr Suchen, Zeit und Grips braucht. Am Ende läuft der eigene Workarround.
  • Am Ende bleibt der coole Athom-Move: Es gibt bei Homey viel mehr coolen Stuff durch leidenschaftliche Community-Programmierer wie Euch und überall im Homey-Universum. Das hat Vor- und Nachteile, zum Beispiel weiss man nie, wie lange eine Community-App aktualisiert wird, wenn sich der Betriebssystemstand ändert, und davor habe ich schon etwas Angst. Aber das ist natürlich Meckern auf höchstem Niveau, Abgehakt. :wink:
  • Ich hab zum letzten Mal Spiele auf dem C64 programmiert, also vor 100 Jahren. Logiken kann ich, und das braucht es auch, wenn man Homey nutzen möchte. Aber meiner Familie will ich nicht antuen, dauernd im Keller rumzuprogrammieren und tiefer einzusteigen, daher auch kein Home Assist.

Mein Smarthome soll laufen, ohne dass ich dauernd dauernd dauernd Fehler suchen muss. Mein Frau soll die App bedienen können und sie cool finden. Mal schauen, ob das bei Homey funktioniert, das immerhin lief bei Homee doch recht gut. :slight_smile:

In jedem Fall fand ich Eure Reaktionen geil, trotz des provokanten Titels :innocent: Danke!

Stefan

2 Likes

Kurzes Feedback zu den genannten Fibaro Geräten.

Fibaro Roller Shutter 2: Meine RS2 laufen zuverlässig und geben auch zuverlässig den Status zurück. ABER, diese habe ich irgendwann 2019 inkludiert und seitdem nicht mehr angefasst, später mehr dazu.

Fibaro Walli Serie: Das ist leider wahr was das Fehlen von Funktion wie z.B. Scene Activation betrifft. Und wie Du schon sagst handelt es sich bei Fibaro definitiv um eine Premiummarke die von Athom selber gepflegt wird. Das ist ein absolutes NoGo! Deshalb gehe ich denen auch regelmäßig auf den Keks und schreibe denen eine Email.
Stattdessen werden der Sonos App, definitiv auch eine Premiummarke, ein paar lieblose Sounds spendiert und das obwohl es mehrere Wege gibt eigene Sounds auf den Sonos abspielen zu lassen. Und weil das so toll ist machen die sogar ein Video davon. (Ironie off).

Zurück zu den RS2. Wie Athom selber grade erst zugegeben hat (siehe diesen Thread dazu), haben sie früher bei der Programmierung der FW und der Apps scheinbar geschlammt. Zwar hat vielleicht vieles funktioniert, aber vermutlich u.A. mit falschen Befehlssätzen, Capabilities oder was auch immer.
Meine Theorie dazu ist, dass Athom jetzt versucht nach und nach die Fehler auszumerzen, dadurch aber teilweise neue Probleme verursacht werden (siehe z.B. dieser Thread). Außerdem wird man je nach Änderung der FW/App die Geräte neu includieren müssen, was zugegebenermaßen nicht wirklich anwenderfreundlich ist.
Meiner Meinung nach ist aber das größte Problem, dass Athom solche Sachen nicht/kaum kommuniziert.

Sollten Dir Probleme und Fehler insbesondere von Hardwarekomponenten auffallen, kann ich nur empfehlen Dich an Athom zu wenden. Bei Problemen mit Flows sitzt das Problem meistens vorm Bildschirm… :wink:

Ich hoffe Du fühlst Dich jetzt nicht verarscht weil ich Dir das auch schon früher hätte sagen können.
Wie Du an den Threads aber erkennen kannst sind das für mich auch neue Erkenntnisse worauf ich meine Theorie stütze.