Homey Community Forum

ioBroker-Daten über MQTT an HomeAssistant senden

Es gitb hier sicher jemanden, der neben Homey auch ioBroker einsetzt und diese auch über MQTT verbunden hat.

Meine Rahmenbedingungen:
Ich verwenden Homey als primäres System.
Auf dem NAS laufen ein MQTT-Broker und HomeAssistant.
HomeAssistand wird als Dashboard verwendet. Homey sendet seine Daten an den MQTT-Broker und HA holt diese als Client ab.

Meine Wasserenthärteranlage ist aktuell nur über eine ioBroker-Anbindung über Cloud auslesbar. Deshalb habe ich nun auch einen ioBroker-Container installiert. Dieser soll die Daten an den MQTT-Broker weitergeben, damit ich sie in HA verwenden kann.

Genügt es dafür, in ioBroker einen MQTT-Client einzurichten? Kann man darüber die Daten an den Broker senden oder dient der nur zur Registrierung, um Daten vom Broker zu erhalten?
Müsste ich einen MQTT-Client und einen MQTT-Hub in ioBroker einrichten?

Hat das schon jemand gemacht und kann Tipps geben, was ein praktikabler Weg wäre?

Ich hab beim ioBroker leider keinen Plan.
Aber rein von der Logik, brauchst du nur einen MQTT Hub. Der Hub gibt die von den Clients gesendeten Daten allen angeschlossenen Geräten bekannt.
Ich richte Beispielsweise in Homey ein neues Gerät ein. Mein Home Assistant erkennt dieses Gerät sofort, sobald Homey die Gerätedaten sendet. Genau so ist es umgekehrt. Ich richte einen Drucker in HA ein und kann anschließend das Gerät über die HA App in Homey importieren. Wenn du also im ioBroker einen MQTT Client am Laufen hast, sollte das genügen, dass er seine Geräte an den Hub weiter gibt und HA sie sehen kann.
Wie gesagt, beim Broker bin ich ein Depp und hab keine Ahnung, aber warum sollte es da anders sein ?

So, jetzt auch die Auflösung von mir :sweat_smile:
Undertaker hatte natürlich wieder mal Recht :+1:

  1. In ioBroker muss man den MQTT-Client installieren. Das ist identisch zu HomeAssistant.

  2. In der Objektliste (=Entitäten in HA) muss man für die gewünschten Elemente das Senden aktivieren.


  3. Die Inhalte stehen dann im MQTT-Broker zur Verfügung (nach der ersten Änderung der Werte).
    3
    Ich habe in ioBroker den Publisher-Präfix “ioBroker” definiert, damit ich die von ioBroker gesendeten Werte direkt identifizieren kann. In einem MQTT-Client findet man die Werte damit schön gruppiert.

  4. Da die MQTT-Topics nicht unter der HomeAssistant-Discovery-Topic gesendet werden, stehen diese nicht automatisch in HA zur Verfügung. Man muss Sensoren in YAML definieren:

    sensor:
      - platform: mqtt
        state_topic: 'iobroker/gruenbeck/0/XXXXX/Stream/mrescapa1'
        name: gruenbeck.XXXXXX.remainingcapacity
    

Dann findet man den Sensor unter dem eben definierten Namen in HomeAssistant

Man kann in ioBroker auch alle Objekte zum Senden markieren. Wenn man aber wie ich ioBroker nur für spezielle Daten/Geräte verwenden will, dann ist es übersichtlicher, nur Einzelwerte zu veröffentlichen.

Ihr macht mich fertig was ihr drauf habt👍

Das ist der Spieltrieb der großen Jungs :rofl:

1 Like

So schwer ist das alles nicht. Wenn jemand meine Konfiguration sieht, wird den Meisten schlecht. Ich ärgere mich halt nicht ewig, sondern ergreife Gegenmaßnahmen. Jedes System hat Vorteile und ich hole mir das Beste aus allen Welten.
Auszug gefällig?
Homey ist die Steuerzentrale und verwaltet alles. Alle weiteren Zentralen sind nur Zuspieler für Homey. Ich denke, dass ich Homeys kompatible Geräteliste so verdoppelt habe.

Harmony Hub, verantwortlich für IR von Unterhaltungselektronik.
Switchbot Hub, verantwortlich für Switchbot Komponenten und IR der Klimaanlage und IR Spezialitäten.
Hue Bridge, verantwortlich ausschließlich für Hue Komponenten
Conbee 2, verantwortlich für alle anderen Zigbee Komponenten und Exoten.
Home Assistant, verantwortlich für das Zuspielen von Spezialitäten und Enocean.
YIO Fernbedienung, noch für nichts verantwortlich, da Alpha Stadium

Trotz einiger Probleme (Zigbee, IR, 433 Mhz) von Athom, ist Homey für mich mit Abstand die beste smart Home Zentrale. Ich kenne nichts auf dem Markt, was so viele und verschiedene Systeme verwalten kann. Ok, Home Assistant kommt nahe dran, aber da bin ich einfach zu faul, die für mich komplizierte Programmierung zu machen.

Wenn ich ab und zu in Foren der anderen Smart Home Zentralen lese, haben wir es doch gut getroffen. Die haben noch Probleme, wo wir nur drüber lächeln können. Ich bin jetzt mal auf Homey 5.0 gespannt. Angeblich soll es einen Zigbee Rewrite geben, der vielleicht Hue oder Conbee überflüssig macht. Aber vielleicht lass ich trotzdem alles so wie es ist. Homey ist mir sicher dankbar, wenn er durch das Auslagern von Aufgaben entlastet wird :stuck_out_tongue_winking_eye:

ja das denke ich auch habe damals anfang 2019 nur zwischen homey und homee entschieden gerade zu dem zeitpunkt als die dampf gemacht haben mehrere sprachen backup nun ipad app usw es wird;)

Mit dem nahe dran stimme ich Dir nicht zu. Meine Meinung und Erfahrungen ist, der Abstand Homey zu HASS ist mit dem Abstand homee zu Homey zu vergleichen. Die Frage ist ob man alle Möglichkeiten ausschöpfen will oder kann.

Das es kein Plug & Play System ist, da sind wir uns einig. Und ich kann absolut nachvollziehen dass viele auf sowas kein Bock haben. Ich war früher auch so unterwegs. Gestartet mit dem Z-Way-Server Ausflüge zu Hass, OpenHab und PulseStation gemacht. War kurz davor mir eine HC2 zuzulegen. Aber aus Geiz und Naivität bin ich bei homee gelandet. Und bereits nach wenigen Wochen die Entscheidung bereut.
Nur die tollen Community war zu verdanken ich ich das leiden über ein Jahr ertragen habe. Habe aber noch nicht aufgegeben ein passendes Plug & Play System zu finden und so fiel die Wahl auf Homey.
Anfangs war ich absolut begeistert was auf einmal alles Möglich war, so ziemlich alle Geräte & Feature Vorschlage aus der homee Welt waren hier bereits Realität! Mit was ich mich aber selbst nach 1 1/2 Jahren nicht anfreunden konnte war die App und das fehlende Dashboard, geschweige denn die Akzeptanz bei meiner Familie!

Der Versuch die Lücke mit Hass zu schließen ging nach Hinten Los. Irgendwann habe ich mich gefragt, warum ich den Homey als Ballast mit schleppen und mit füttern muss. Wo doch alles, aber auch alles und noch viel mehr direkt in Hass abbilden kann?!

Also Achtung was als Nette Spielerei Anfang kann ganz schnell der Anfang vom Ende sein. Zumindest aus Homey Sicht!:crazy_face:

Aber vergessen wir nicht wir vergleichen hier Äpfel mit Birnen.

Ein weiter Vorteil finde ich auch, dass ich nicht mehr an eine Zentrale gebunden bin. Meine Z-Wave Geräte sind auf den Z-Wave Stick meine ZigBee auf dem ZigBee Stick bzw. Hue Bridge. Ich kann die Software die das ganze steuert jeder Zeit wechseln ohne meine Geräte neu zu inkludieren. Und das ist echt ein undankbarer Job und für die meisten ein Showstopper wenn es drum geht was Neues auszuprobieren.