Homey Community Forum

Licht einschalten bei Bewegung und gerimnger Helligkeit

Hallo !
Seit Tagen versuche ich eine Lösung zu finden, aber entweder verstehe ich die “Settings” falsch, oder mache einen anderen Fehler. Ich glaube kaum dass das nicht möglich ist.

Im geschilderten Fall verwende ich einen Fibaro z-wave Multisensor um das Licht in einem Zimmer anzuschalten. Sinnvoller Weise sollte die AusfĂĽhrung nur bei dunklen Tageszeiten passieren.

Dazu vermutete ich in der Kombination von Bewegungsalarm und “Report Threshold” (des Licht sensors) die richtigen Einstellungen setzen zu müssen. Aber was ich auch einstelle - das Licht wird IMMER eingeschaltet.

Vielleicht hat auch jemand anderer diese Anforderung und eine Lösung. In diesem Fall wäre ich für einen Screenshot der erweiterten Einstellungen des MS sehr dankbar. (Natürlich auch für jeden anderen Lösungsweg).

Danke

Diese Einstellung bezieht sich denke ich auf den Grad der Änderung die eine report des Sensorwerts an den Controller auslöst. Sprich wie sensibel der Sensor auf Lichtveränderungen reagiert. Das hat nichts mit der Bewegungserkennung bzw einer Schaltschwelle zutun.

Ich habe bei mir das Problem mit mehreren Flows gelöst. Naja und mittlerweile Arbeite ich an einer neuen App die das Problem lösen soll. Der Prototyp läuft bereits aber ob das was ist weiss ich noch nicht.

Mit flows habe ich das gelöst indem ich den Sensor Wert in einer Logik Variable Speichere. Das mache ich aber nur wenn das Licht auch aus ist um den “Dunkelwert” nicht zu verfälschen. Beispiel:

Dann Schalte ich das Licht ein, nur wenn der Schwellwert unterschritten ist:

Wird das Licht per Flow oder per Assoziation geschaltet?

Wenn per Flow, dann ist sowohl die Einstellung des “Threshold” Wertes als auch der Flow von Entscheidung.
Wenn das Licht per Assoziation geschaltet wird, dann interessiert eigentlich nur der “Threshold” Wert.

Eine sinnvolle Einstellung des Parameters 40 “Report Threshold” ist aber u.A. von der maximalen Helligkeit in dem entsprechenden Raum abhängig.
Werden beispielsweise Lux-Werte von bis zu 5.000 erreicht, könnten “Threshold” Einstellungen z.B. von 50 - 200 Sinn machen. Werden aber z.B. nur max. 80 Lux erreicht, macht es eher Sinn “Threshold” Einstellungen von < 10 zu wählen. Eine pauschale Empfehlung kann man allerdings nicht geben, deshalb macht es eigentlich auch keinen Sinn einen Screenshot zu posten.
Nur mal ein Beispiel: In unserem recht dunklen Flur werden max. 40 Lux erreicht, den “Threshold” habe ich auf 5 eingestellt.

Also erstmal in Developer oder in der Homey Web App nachzuschauen, in welchen Bereich die Lux-Werte dieses MS liegen in den letzten Tagen lagen.

Außerdem wäre es sinnvoll mehr Informationen, z.B. den/die Flow/s, bereitzustellen.

Falls nicht bekannt: Damit die Parameteränderungen im MS auch abgespeichert werden, muss der MS vor dem Abspeichern aufgeweckt werden. Ansonsten werden die Änderungen erst beim nächsten Wake-Up Intervall, falls es aktiviert ist, abgespeichert.

Sorry. Schaltung erfolgt per Flow. (Die Assoziationen jabe ich auch noch nicht ganz durchschaut ;-))
Das Speichern wiederum konnte ich erfolgreich meistern, hat aber auch gedauert, bis ich irgendwo nachgelesen habe, dass man ihn kurz vorher auswecken muss - Das Warten auf den nächsten Wake-Up brachte keinen Erfolg. da tat sich nichts.

Leider sind Eure beiden Antworten (Danke jedenfalls dafür) etwas gegensätzlich. Während Shakesbeard der Meinung ist der Wert hat eher mit einem sensitive-Level zu tun als mit einer Schaltschwelle, beschreibt Fantross die Funktion so wie ich gelaubt habe dass es funktionieren sollte.
Ich werde also versuchen mich noch einmal mit anderen Werten heranzutasten.

Danke jedenfalls fĂĽr die UnterstĂĽtzung

Das ist nicht gegensätzlich. Diese Einstellung (Threshold für Lux!) hat im Grunde auch was mit der Helligkeits-Empfindlichkeit zutun.
Der Threshold-Wert sagt aus, dass ein Beleuchtungsstärkenbericht (lt. Fibaro Anleitung) gesendet wird, sobald die Helligkeit sich um den hinterlegten Wert geändert hat.
Beispiel:
– Bei einer Helligkeitsänderung von 55 Lux bei einem eingestellten Threshold von 200 Lux wird kein Bericht ans GW gesendet
– Bei einer Helligkeitsänderung von 55 Lux bei einem eingestellten Threshold von 50 Lux wird ein Bericht ans GW gesendet

Je kleiner der Wert, umso öfter wird der Bericht ans Gateway gesendet wenn sich die Helligkeit ändert. Deshalb macht es keinen Sinn einen kleinen Threshold-Wert bei großen Lux-Werten einzustellen, da ansonsten ständig Berichte ans GW gesendet werden würden, was zu einem hohen Traffic führt. Dadurch können dann sogar Flows verzögert ausgelöst werden.

Wie bereits gesagt wäre es ganz hilfreich, wenn Du mal ein paar mehr Infos (max. Lux im Raum, Threshold-Wert, Flows) zur Verfügung stellen würdest.

Screenshots - gerne. Hier das Setup des MS

und hier der recht einfache, dazugehörige Flow

@fantross
Deine Erklärung leuchtet mir ein, jedoch verstehe ich nicht mit welchem Wert die Helligkeitsänderung verglichen wird. Ziel ist es ja zum Zeitpunkt einer Bewegungserfassung festzustellen ob es dunkel genug ist die Licht-Anschaltung durchzuführen. Da ist es mir doch egal, ob der Unterschied zu einer vorhergehenden Messung groß oder klein ist. Wenn der Helligkeitswert eine bestimmte Schwelle unterschreitet einschalten - sonst nicht. Oder stelle ich mir das zu eiunfach vor.

Zu den gefragten Werten: Ich würde sagen der Höchstwert iegt um die 400lx. meist aber unter 100. Ist ein schattenseitig gelegenes Zimmer.

Danke für Eure “Anteilnahme”

Grob gesagt, das ist die Ă„nderung der registrierten LUX zum vorher vom Sensor erfassten Wert.
Das bestimmt nur wie groĂź der Helligkeitsunterschied sein muss damit der neue Wert an Homey gemeldet wird.

Du kannst den Wert in deinem Flow im UND Block mit einer Logik Karte prüfen um zu entscheiden ob das Licht eingeschalten wird. Allerdings hat das folgenden Nebeneffekt. Durch das Licht der Lampe registriert der Sensor einen neuen Helligkeitswert. Wenn dieser größer ist als dein Schwellwert im UND Block, und das Licht schaltet aus und gleich wieder an (weil Zone durch unglückliches Timing inaktiv und gleich wieder aktiv wird), dann kann es sein dass das Licht aus Bleibt da die Bedingung nicht mehr erfüllt ist. Deshalb hab ich Anfangs meine Flows mit dem Zwischenspeichern der LUX Werte in einer Variable, während das Licht aus ist, gepostet.

Die Idee mit dem Flow hatte ich bereits. Leider stellt der Fibaro MS auf der UND Karte nur 2 Stati an

Der Bewegungsalarm ist an
Der Sabotage-Alarm ist an

In Sachen Helligkeit gibt es da nix.

Doch. Du musst eine Logik Karte zum Vergleichen von Werten hinzufĂĽgen. Die Daten die du vermisst sind als Token verfĂĽgbar (nicht als Karte).

So:
image

Danke! Man lernt jeden Tag etwas.

Ich werde es jetzt mal damit probieren (und auch sehen wie ich mit der von dir erwähnten Einschränkung klar komme).
Ich danke Euch herzlich für die Anstöße (und melde mich bestimmt wieder zu diesem oder einem anderen Thema)

Off Topic:
Seit dem Update auf 5.0 bin ich rundum sehr zufrieden mit Homey. Zuvor hatte ich erhebliche ZigBee Probleme mit Osram Lampen (tlw. auch Steckdosen) aber seit V5 läuft es wirklich rund; man darf allerdings nicht mehrere Lampen gleichzeitig schalten - diese Sekundenpausen sind etwas mühsam.

2 Likes

Keine Ursache :slight_smile:

3 Hinweise

  1. „Zone wurde aktiv“: Die Zone wird übrigens auch aktiv, wenn sich z.B. ein Tür-/Fenstersensor mit in dieser Zone befindet. Beispiel: Du gehst in die Zone, das Licht wird eingeschaltet da der MS Bewegung festgestellt hat und der in der Logikkarte festgelegte Lux-Grenzwert unterschritten ist und Du öffnest ein Fenster, dann bleibt die Zone solange aktiv, bis das Fenster wieder geschlossen und keine Bewegung mehr erkannt wurde.

  2. Die „Einschränkung“, dass der MS einen höheren Lux-Wert feststellt wenn das Licht eingeschaltet wird, ist kein Problem, wenn man anstelle der Zonenaktivierung einen Timer, z.B. mit der Chronograph App, einbaut. Falls Interesse an einem Beispielflow besteht, einfach melden.

  3. Die „Einschränkung“ mit der Helligkeit bei der Zonenaktivierung kann man auch umgehen, wenn man den Lux-Wert nicht aus dem Zimmer sondern von einen Outdoor Sensor auswertet. Dazu muss man sich die Werte nur mal über ein paar Tage anschauen und vergleichen. Wenn das Licht z.B. bei <= 50 Lux (Helligkeit im Raum) eingeschaltet werden soll und der Outdoor Sensor in diesem Moment einen Lux-Wert von ca. 300 ermittelt, dann braucht man die Logikkarte nur entsprechend des Außensensors anpassen. Allerdings sollte der Outdoor Sensor dazu idealerweise an einem dauerhaft schattigen Ort installiert sein.

Deswewgen sind meine “Fenster” in einer separaten Zone :smiley:

Dass Du das weißt bzw. eine Lösung dafür hast, ist mir schon klar… :wink:
Das war ja auch ein Hinweis fĂĽr @Austriacus.

Ich persönlich find’s allerdings nicht schön und sogar unübersichtlich, wenn ein Raum wegen der Sensoren noch in unterschiedliche Zonen aufgeteilt wird. Aber jeder so wie er mag… :+1:t3:

Ja hoffentlich ändert sich das jetzt, nachdem Athom den Entwicklern die Möglichkeit gegeben hat zu definieren ob ein Sensor zur Zonenaktivität beiträgt. Hoffentlich sehen wir bald Apps bei denen man das dann im Frontend einstellen kann :slight_smile:

2 Likes

Ad 1:
Danke, ist mir bekannt; dieser Raum hat eine TĂĽre mit sensor.

Ad 2:
Diese Lösung hatte ich bereits, war aber nicht zuverlässig (könnte aber auch mit den Osram/Zigbee Problemen unter V4 zu tun gehabt haben). Die Zonenaktivität funktioniert tadellos und ist zudem sehr einfach.

Ad 3
Gute Idee. Werde mal schauen, ob ich einen geeigneten Platz fĂĽr die Helligkeitmessung finde.

Falls das Ausgangsproblem noch besteht.
Ich habe gerade eine ähnliche Steuerung eingerichtet.
Ist zwar mit einem Aqara BM, aber letztendlich wohl egal.
Wobei ich noch eine Ein und Ausblendung mit drin habe.
Der Strip wird bei Bewegung unter 35 Lux ĂĽber 10 Sekunden auf 100% aufgeblendet
und nach 20 sek. ebenfalls mit 10 Sek ausgeblendet.
Vielleicht hilft das etwas.