Homey Community Forum

Onkel Undertakers Bastelstunde Hue Bridge

Nach meinem Erlebnis mit der smarten Toilette war es mal wieder Zeit meine Nerven zu beruhigen.
Ich habe noch eine Hue Bridge rum liegen, in die ich schon lange mal rein schauen wollte.
Sie ist sehr leicht zu öffnen. Zwei Innen-Vielzahn halten das Gehäuse zusammen. Der Rest wird einfach auseinander geklipst.
Die Platine ist recht einfach gehalten und birgt aber doch ein Geheimnis.
Es sind zwei Funkmodule verbaut. Zwei?

Modul 1 oben rechts ist für das Zigbee verantwortlich. Modul 2 war recht schnell als vollwertiges Wlan zu identifizieren. Es stellt sich natürlich die Frage, warum Phillips das nicht aktiviert hat.:man_shrugging:

Wlan Modul

Das bleibt momentan ein Geheimnis. Viel interessanter sind die kleinen süßen Pins an beiden Modulen, die meinen Spieltrieb geweckt hatten.
Ein bisschen kramen in der Kabelschublade und das nötige Zubehör tauchte auf. Ihr ahnt sicher was jetzt kommt.

Mit tierischem Vergnügen habe ich der internen Antenne einen Bypass gelegt und das Kabel nach außen zu einem Antennenfuß geführt.

Um auch das volle Potenzial dieses Mini-Mods ausnutzen zu können, war sofort beschlossen der Hue Bridge noch weitere Unterstützung zu gönnen. Ein Sunhans Leistungsverstärker mit immerhin 1 Watt Power, sollte der Bridge bei der Verständigung zu seinen Kinderlein helfen. Noch eine passende Antenne oben drauf und mal am Strom angeschlossen.

Der Sunhans akzeptierte sofort die der Hue Bridge zwangsentnommenen Funksignale und zeigte durch heftiges Blinken, dass er die Funkwellen in die große weite Welt entlassen hatte.

Dank der guten Zusammenarbeit sind das krampfhafte zusammenstückeln eines Hue Meshs Vergangenheit. Eine E27 von Osram ließ sich auch noch durch 4 Betonwände, dann ca. 30 Meter Luftlinie und noch in eine Stahlbeton Garage, verzögerungsfrei schalten.
Ein Mesh existierte nicht, da die Osram die einzige an dieser Bridge angemeldete Komponente war.
Mit gezogenem Netzstecker des Sunhans brach die Verbindung sofort ab.

Kommt mir also nie wieder mit mangelnder Reichweite. Mit ein bisschen Phantasie, sollte es keinerlei Herausforderung mehr sein, am Bahnhof die Anzeigetafeln mit dem eigenen Wunschtext zu programmieren.

Schönes Wochenende und haltet die Ohre… äh Antennen steif.

7 Likes

Ich habe ein wenig mit dem Router rumgespielt. Hatte Probleme mit dem Empfang einer WLAN Kamera in der Garage. Habe also im Router mal die Ländereinstellung von Deutschland auf USA umgestellt. Mann konnte das WLAN schon fast hören😂. Kamera wie erhofft endlich mit einer stabilen WLAN Verbindung.

Nur einen kleinen Nebeneffekt hatte das ganze! Kaum ein ZigBee Gerät (Hue Bridge) war noch anständig zu erreichen. Weiter entfernte Geräte haben komplett versagt! Soviel zum Thema Wechselwirkungen zwischen WLAN und ZigBee! :grinning:

WLAN und Zigbee senden auf der gleichen Frequenz. Besonders unangenehm wird es, wenn beide sogar den gleichen Kanal verwenden. Noch problematischer ist es, wenn Router oder Access Point, genau neben der Hue Bridge stehen und das Signal überlagern.
Der Supergau ist letztlich ein AVM Router, der ein aktives Mesh mit Repeatern hat. Das Mesh von AVM ist noch nicht ausgereift und wechselt teilweise minütlich den Kanal. Durch die ständige Überprüfung, ob der Client jetzt mit dem empfangsstärksten Repeater verbunden ist, springen die angemeldeten Geräte wie wild zwischen den AVM Poins hin und her und erzeugen zusätzlichen Traffic.
Ich verwende meinen Eigenbau schon mehrere Monate zusammen mit einem Unifi Wlan. Die Unifis haben einen festen Kanal, der nicht mit der Hue Bridge kollidiert. Durch die Sendeleistung der Bridge, kann sie sich selbst bei einer Kollision, gegenüber dem Wlan, durchsetzen. Von der traumhaften Reichweite, fang ich gar nicht erst an. Ich habe auch noch eine unmodifizierte Bridge im Einsatz, die trotz der potenten Nachbarn, klaglos ihre Aufgaben erfüllt.
Deine Beschreibung hört sich verdammt nach einer Kollision der Kanäle an.
Bitte versuch mal mit den Kanälen deines Routers zu spielen. Automatische Kanalwahl aus und von unten nach oben anfangen. In ein paar Minuten hast du dein Problem gelöst.

Wg. meiner immer mal wiederkehrende Hue Probleme/Hänger, stehe ich momentan mit Athom in engem Kontakt, mit Zugriff auf meinem Homey und Diagnoseprogramm.
Wir konnten feststellen, dass die Verbindung von Homey zur Hue Bridge unterbrochen wurde, als meine FRITZ!Box mit 2 Mesh-Repeatern die WLAN-Kanäle automatisch gewechselt hat. Zu diesem Zeitpunkt war ganz schön viel los im WLAN…
Als erste Maßnahme sollte ich Homey eine feste IP zuweisen, die Hue Bridge hatte schon eine, und wenn die Probleme nicht aufhören, soll ich auch feste WLAN-Kanäle ausprobieren.

Habt Ihr eigentlich allen WLAN-Geräten feste IPs vergeben?

Ich hatte das ähnliche Problem bei einem Bekannten mit einer 7590 und zwei 1750E in einer Mesh Repeaterkette. Er hat 4 Überwachungskameras, die permanent ausgestiegen sind und ein paar Minuten später wieder kamen. Trotz guter Wlan Stärke konnte er sich die permanenten Unterbrechungen nicht erklären.
Wir haben aber gebastelt und eine Lösung gefunden. So Leid es mir tut, aber das AVM Mesh ist Bullshit. Nachdem die Repeater auf Wekseinstellungen gesetzt waren, hab ich sie im Netz als ganz normale Repeater, in Kette, angemeldet. Beiden eine feste IP und eine eigene SSDI verpasst. Die Kameras wurden am nächstgelegenen Repeater angemeldet. Einziger Nachteil, die Netzwerkgeräte werden in der Meshübersicht der Fritze nicht mehr angezeigt, sofern sie an einem Repeater angemeldet sind. Du siehst sie nur, wenn du direkt auf den jeweiligen Repeater gehst. Selbst der 2. Repeater in der Kette wird nicht mehr angezeigt, sofern er an Repeater 1 angemeldet ist.
Was war das Ergebnis? Völlig stabiles Wlan und die Kameras haben keine Aussetzer mehr.
Der Nachteil ist, kein automatisches Mesh mehr und du musst die Clients händisch am stärksten Repeater, anmelden. Das ist aber nur bei mobilen Geräten relevant, da die meisten Clients nur selten den Standort ändern.
Eine feste IP ist nie verkehrt, da die Geräte immer unter der gleichen Adresse erreichbar sind.

Ich rate jedem im Moment bei Problemen das Fritz Mesh nicht zu benutzen. Es legt sich nicht auf den stärksten Repeater fest, sondern überprüft ständig durch wechseln der Repeater oder der Basis, ob nicht doch eine bessere Verbindung möglich ist. Je mehr Repeater im Einsatz sind, desto schlimmer wird es.
Mal sehen, ob AVM das in den Griff bekommt. Ein Slider zum Abschalten der Funktion wäre schon hilfreich.

Dank Dir für die Infos! :+1:t3:
Werde erstmal beobachten was passiert, dann ggfs. feste WLAN-Kanäle festlegen. Jetzt wohnen wir in einer rel. ruhigen Gegend, wo das kein Problem mit doppelt belegten Kanälen der Nachbarn sein sollte.
WLAN-Kameras habe ich momentan noch keine, früher oder später sollen aber schon noch 1-2 Stk. dazu kommen. Bis dahin hoffe ich, dass meine FRITZ! Ausstattung (7590 + 2 Stk. 1750E :wink:) keine weiteren Probleme macht.

Edit: Ich verstehe dann nicht, warum die FRITZ!Box in vielen Tests Platz 1 belegt… :thinking:

Letztendlich half nur ein Kanalwechsel an der Hue Bridge (von zuvor 25 auf jetzt 15)
Das hat auch bei allen Lichtern mit dem kanalwechsel funktioniert (Hue, Paul Neuhaus & Dresden Elektronik) nur nicht bei Ikea!!:tired_face::face_vomiting:
Musste die Ikea Lichter alle neu anlernen!

Mittlerweile habe ich an der FRITZ!Box den WLAN-Kanal für 2,4 GHz auf 6 festgelegt. Der war rel. wenig frequentiert. Dennoch ist schon einmal die Verbindung gecrasht und die Hue Geräte waren nicht mehr bedienbar (rotes Ausrufezeichen).
Meine Hue-Bridge nutzt aktuell den Kanal 15.
Ich habe zwar auch IKEA Rollos aber auch mit eigener Bridge.
Mittlerweile habe ich bei der FRITZ!Box eine Labor FW aufgespielt. Jetzt heißt es wieder warten und beobachten.