Homey Community Forum

Auch das gehört zum Leben im SmartHome

Dieses Thema mag dem Einen oder Anderen vielleicht als makaber erscheinen, aber in einer Zeit in der immer mehr Menschen alleine Leben, sich die Kontakte zu den Nachbarn aber auch immer mehr reduzieren scheint es mir sehr sinnvoll einen Automatismus zu haben der aktiv wird wenn im Smarthome etwas passiert was den Besitzer daran hindert Hilfe zu holen wenn er sie braucht. Das kann natürlich auch bis zum Tod eines Menschen reichen. Immer wieder hört man von Fällen in denen man erst nach Wochen oder Monaten auf verstorbene Mitbewohner eines Hauses aufmerksam wurde. Aber auch gebrechliche ältere Menschen könnten nach einem Sturz eventuell unfähig sein selbst Hilfe zu holen.

Meine Idee dazu
Idealerweise wäre das als App umgesetzt bei der man nur gewisse Parameter einstellen muss, aber auch mit einer Sammlung von Flows würde es wohl gehen.
Hier meine Eckpunkte, damit noch genug Platz für Eure Kreativität bleibt.

Erfassung einer regelmässigen Bewegung durch einen Bewegungsmelder an einer Stelle die üblicherweise in einem bestimmten Zeitfenster auslösen muss (z.B. mindestens alle 24 Stunden im Flur).
Jede Auslösung startet den Timer für 24 Stunden neu.
Sollte der Timer tatsächlich bis auf 0 runterzählen soll der “Notfall” ausgelöst werden.
Email an Vertrauensperson mit Informationen und idealerweise einen Link über den die zuvor frei geschalteten Überwachungskameras einzusehen sind.

Was haltet Ihr davon?
Gibt es jemanden der so eine App schreiben möchte, oder hat jemand Interesse diese Idee mit mir gemeinsam mit Flows umzusetzen?

1 Like

Eine Idee als Schnellschuss:

Das kannst du auch ohne App umsetzen.

Der Flow Nr.1 startet den Timer mit 24 Stunden.
Sollte der Timer durch eine weitere Bewegung innerhalb von 24 Stunden erneut auslösen, beginnt er von vorne. Flow 2 wird also nur ausgelöst, wenn keine Bewegung innerhalb von 24 Stunden ausgelöst wird.
In diesem Fall wird eine WhatsApp an jeden gesendet, der bereit ist sein Handy mit dem Dienst Callmebot zu verbinden.

Zusätzlich könntest du einen manuellen Schalter einfügen, den die Person händisch auslösen könnte. Wenn du z.B. eine Instar Kamera nimmst, kann die Vertrauensperson, sich per Fernzugriff, auf die Kamera einloggen und ein live Bild sehen. Es ist sogar eine 2 Wege Kommunikation möglich.
Das dazu nötige Passwort kann dann zusammen mit der WhatsApp versendet werden, dass niemand ungewollt beobachtet wird.

Edit:
Du hast im falschen Forumsbereich gepostet. Hier sollte englisch gesprochen werden. Bitte verschieben @admin

2 Likes

Ja, bestimmt braucht man keine App dazu, aber die braucht man auch für viele andere Dinge nicht (z.B. Heizungsplaner) aber sie machen Dinge manchmal einfacher.

Bei der Nachricht mehrere Optionen zu haben ist nicht schlecht, aber wie Du ja selbst schreibst ist nicht jeder bereit einen bestimmten Dienst zu nutzen. Man muss diese Nachricht ohnehin mit dem Empfänger absprechen und eine Emailadresse hat wahrscheinlich jeder der im Netz ist, oder SMS wenn er nur ein Telefon hat - nach oben ist natürlich Luft.

Die Instar Kamera sind zwar nicht ganz billig, aber die Zwei-Wege-Kommunikation macht schon Sinn.

Danke für’s erste Feedback