Homey Community Forum

Einbauspots - Smart Home Ready

Hallo zusammen,

ich bin dabei ein Reihenhaus (Bungalow) zu sanieren. Für die Beleuchtung möchte ich im ganzen Erdgeschoss (120qm) Einbauspots verwenden. Dafür habe ich mir bisher folgendes ausgesucht:

Einbauring mit Sockel: Paulmann Einbauleuchte Nova rund Alu

Leuchtmittel: Philips MASTER LED ExpertColor 5.5-50W GU10 927 36D

Das ganze soll dann pro Raum auch dimmbar sein. Da hatte ich dann erst an einen entsprechenden Dreh oder Tastdimmer von Jung oder Merten gedacht. Da die Rolläden aber alle mit Somfy iO Motoren ausgestattet werden dachte ich wäre es ja geschickt die Beleuchtung auch gleich Smart Home kompatibel umzusetzen. Da gibt es aber natürlich tausend Möglichkeiten. Zwei habe ich mir jetzt mal etwas genauer angesehen:

  1. zigbee Dimmer (iluminize Zigbee 3.0 Dimm-Aktor Mini)

  2. Z-Wave Dimmer (Qubino Mini Dimmer oder Fibaro Dimmer 2)

Das ganze dann halt hinter einen Taster setzen und dann an Homey anbinden.

Was denkt ihr? Andere Ideen oder Vorschläge wie Ihr das umsetzen würdet? Vllt ganz andere Einbauspots? Ich kenne mich mit Elektrik nicht so gut aus, und habe mein bisheriges Wissen nur durch 2 tage recherche erhalten :slight_smile:

Liebe Grüße

Ich habe alles Licht am Hue-Hub. Damit kann ich Licht direkt über Hue/Alexa steuern und gleichzeitig über Homey.
Deckenspots gibt es z.B. von Paul Neuhaus.

https://www.paul-neuhaus.de/shop/de/produkte/wohnraumleuchten/smart-home-leuchten.html

Alles mti dem Q-Logo ist Zigbee und Hue-kombatibel.

Wir haben 5 dieser Leuchten im Bad (an einem Steuerverteiler). Schön hell warm/kaltweiß und bei Bedarf bunt.
https://www.paul-neuhaus.de/shop/de/q-vidal-einbauleuchten-set-f-r-smart-home-100-443-28.html

Ist nicht ganz günstig, dafür kannst du bei mehreren dieser Empfänger/Leuchten auch verschiedenen Farben gleichzeitig je Raum einstellen.

Der Dimmer wird scheinbar nicht von Homey unterstützt. Um herauszufinden welche SmartHome Produkte unterstützt werden, solltest Du Dich mal im Homey App Store umschauen.

Welche Lampen bei den genannten Z-Wave Dimmer eingesetzt werden können, findest Du in den Anleitungen zu den Dimmern. Die meisten Anleitungen sind online verfügbar: Fibaro / Qubino

Da ich ich selber keine Dimmer im Einsatz habe und ich mich damit auch noch nicht beschäftigt habe, kann ich nicht viel dazu sagen.

Generell würde ich es aber auch so umsetzen. Taster und entsprechende UP-Module verbauen. Dafür muss allerdings genügend Platz in den UP-Dosen sein. Wenn nicht viel Kabel in der Dose ist, reicht schon mal eine 40er Dose, besser ist aber eine 60er Dose in der Tiefe.
Eine andere Möglichkeit wären smarte Schalter wie z.B. die Walli-Serie von Fibaro zu nutzen. Von anderen Herstellern wie z.B. MCO HOME gibt’s ähnliche Produkte.

Eine der ersten und wichtigsten Entscheidungen sollte allerdings sein, welchen Funkstandard Du hauptsächlich einsetzen möchtest: Z-Wave, ZigBee oder Wifi?
Z-Wave und ZigBee haben je nach Umgebungsbedingungen eher eine geringe Reichweite. Allerdings dient jedes strombetriebene Gerät (Aktoren) als Repeater. Um ein sogenanntes stabiles Mesh zu erhalten, müssen nach Möglichkeit im gesamten Haus verteilt Aktoren installiert sein. ZigBee hat allerdings noch die „Einschränkung“, dass max. 20 Geräte an einem Aktor angemeldet sein können.
Bei Wifi-Geräten ist die Reichweite letztlich von der WLAN-Verfügbarkeit innerhalb des Hauses abhängig. Allerdings kann auch hier die Anzahl der Geräte irgendwann eine Rolle spielen, was man durch Erweiterung der WLAN Komponenten aber auch in den Griff bekommt. Näheres kann ich Dir hierzu leider auch nicht sagen, da keine persönlichen Erfahrungen vorhanden sind.

Aufgrund meines ersten SmartHome Gateways sind ca. 90 % meiner Komponenten Z-Wave Geräte (Schalter, Rolloschalter, Zwischenstecker, Tür-/Fenster-/Wasser-/Rauch-/Multisensoren). Es gibt zwar gute und weniger gute Komponenten je nach Hersteller, aber ich würde immer wieder auf Z-Wave setzen.

1 Like

Ich kann fantross nur bestätigen. Erst das Funkprotokoll festlegen, dabei beachten das es eine Langfristige Entscheidung ist:

Ich habe auch viele Zwave Module, bei mir sind es hauptsächlich die Fibaro Dimmer 2. Von denen habe ich pro Raum mindesten einen verbaut mit den Phillips WarmGlow Spots. Damit hat sich für mich auch die Umschaltung von Farbtemperaturen erledigt. Wenn es nicht Bunt sein muss, oder das Bunte-licht in anderen Leuchten ausgelagert werden kann, dann wird das so super klappen.

Wenn du noch Fragen zu den Fibaro Dimmern hast, frag ruhig.

1 Like

Tausend dank @fantross für die ausführliche Antwort!

Der Funkstandard ist mir eigentlich egal da ich bisher eben nur iO Motoren fest geplant habe. Werde mich dann aber wohl für Z-wave entscheiden. Hatte erst an zigbee gedacht da die Tahoma Hue unterstützt. Aber ob die Dimmer dann auch damit funktionieren ist fraglich. Bei Fibaro gefallen mir auch die anderen Geräte wie die Rauch- und CO-Melder schon sehr daher werde ich wohl da zugreifen.

Prinzipiell raten auch einige keine Grundbeleuchtung mit Einbaustrahlern zu machen da es nicht hell genug oder zu ungemütlich wäre. Ich möchte halt überall in eine Trockenbaudecke Einbauleuchten setzen.

Habt ihr Empfehlungen für mich wie viele Leuchten ich pro Raum bzw. pro m² benötige? Das Wohnzimmer hat z.B. 30 m² und ist mit dem offenen/länglichen Essbereich verbunden (20 m²).

In der Anleitung zu dem Fibaro Dimmer 2 habe ich übrigens keine Liste gesehen welche Lampen verwendet werden können. Wo steht das denn? :slight_smile:

@indigo du hast das scheinbar ja genau so umgesetzt wie ich es vor habe. Bist du zufrieden? Die WarmGlow Spots habe ich mir auch schon angesehen. Weiß aber noch nicht so recht. Würde auch einen Versuchsaufbau machen aber ist natürlich immer nochmal was anderes ob man zwei drei sieht oder eben dann die ganze Deckenfläche.

Ja ich bin absolut zufrieden. Bei mir sind im Wohnzimmer ca. 27 Spots auf ca. 35 m2 , aber aufgeteilt auf 3 Lichtkreise - also 3 Dimmer. Damit kann ich verschiedene Stimmungen erzeugen, allerdigs alles auf 100% ist fast schon zu fiel des guten.

Ja die warmglow sind bestimmt nicht die Universal Lösung, aber für mich sind sie ideal. Probier die Teile mal aus, ich konnte es erst dann wirklich ein Bild machen als ich die Spots vor mir hatte.

Naja, kommt halt ein bisschen auf Dein Vorhaben an. Wifi funktioniert schon mit einem Modul (Empfang vorausgesetzt). Z-Wave und ZigBee benötigt halt schon mehr Module.

Kann ich Dir leider nichts zu sagen.

Von der Fibaro Rauchmelder würde ich Dir eher abraten. Ich kann das zwar nicht aus eigener Erfahrung bewerten, aber ich habe schon diverse Posts gelesen, in denen die RM Fehlalarme hatten. Oftmals liegt es wohl daran, dass das Gitter gereinigt werden muss.
Andere Nutzer haben aber keine Probleme. Vielleicht macht es Sinn sich erstmal schlau zu machen.

Zu der Anzahl und Leuchtstärke der Strahler kann ich nichts sagen.

Wie fantross es schon sagte, bei zwave wichtig ein dichtes Netz zu haben. Pro Raum mindestens ein Modul, der am Stom hängt. Diese erweitern und stabilisierendas Zwave Netz.

Du kannst die Module mischen, es muss nicht alles von Fibaro sein. Ich habe zwar viele von den Dimmern verbaut, aber bei den Sensoren setze ich eher auf den Aeotec Multisensor 6. Der kann per USB mit Strom versorgt werden. Damit bin ich die Batterien los und habe einen Modul der mein Netz zusätzlich erweitert und stabilisiert.

Es macht auch sinn dein Netz von der Zentrale aus nach außen aufzubauen. Nimm am besten einen Grundriss und versuche mal alles was dir so einfällt einzutragen. Da wir von Funk reden ist das immernoch keine Garantie, dass es so klappen wird, aber so hast du schon mal ein Anhaltspunkt.

Danke für die Infos. Ich möchte ja jeden Raum mit einem Dimmer ausrüsten - daher sollte das Funknetz nicht so das Problem darstellen denke ich. Da werden keine 10 Meter zwischen den Dimmern liegen.

Auf der Seite war ich @fantross. So wie ich das verstehe gibt es ja aber keine prinzipielle Einschränkung welche dimmbaren LED Leuchtmittel nicht funktionieren.