Homey Community Forum

Neubau / Smart Home / Geräte-Empfehlungen

#1

Hallo zusammen,

als eifriger Mitleser bei homee und homey habe ich mich eigentlich für den homey entschieden. Meine Ausgangssituation sieht wie folgt aus: Neubau einer Doppelhaushälfte und der smarten Planung von Licht, elektr. Rollläden und eventuell Fußbodenheizung.

Für mich ist momentan interessant, mit welchen Geräten ihr gute Erfahrungen gemacht habt bzgl. der obigen Themen. Beim Licht schwebt mir vor UP-Module mit Tastern einbauen zu lassen. Im Bereich Fußbodenheizung ließt man immer wieder über Tado. Und für mich noch ein großes Rätsel sind die benötigten Rollladenmotoren, wenn ich z.B. einen Fibaro RC benutze.

Dann kommt wahrscheinlich noch ein bisschen Gartenbeleuchtung sowie smarte Türklingel (Ring doorbell?) hinzu. Und Fenstersensoren, Bewegungsmelder etc.

Bin gespannt auf eire Rückmeldungen und freue mich über Vorschläge/Verbesserungen. Gerne auch mit Umsetzungsvorschlägen. Danke schon mal.

#2

Hast du dich mal mit dem Thema KNX installation beschäftigt? Ist als Grundlage und Hausinstallation eventuell eine alternative, wenn du nicht zig verschiedene Systeme mischen möchtest. Allerdings brauchst du hier entweder ahnung oder einarbeitungszeit und ggf. einen Elektriker der das kann und mit dir umsetzt.

tado° setze ich bei mmir in der Wohnung aktuell als Heizkörper Installation ein, bis jetzt läuft das ohne Probleme seit knapp zwei Jahren. Ich finde die Hard und die Software zuverlässig. Mit Fußbodenheizungen brauchst du a) entweder in jedem Raum ein Stellventil (unüblich für neu installationen) oder b) in jedem Raum ein tado° thermostat.
Nicht vergesssen solltest du hier, dass bei den aktuellen modellen noch abo kosten entstehen, wenn du die smarten features haben möchtest.

Wenn du Rolladenstuerungen nutzt, dann kannst du normalerweise einfache Elektromotoren nehmen, die haben im normalfall alle 4 Kabel (Neutral, Erdung, Phase Runter, Phase Hoch) hier wird dann auch dein UP modul passend angeschlossen, dann brauchst du natürlich noch die Stromzufuhr für den UP einbau.

Ich würde (wenn ich die möglichkeiten hätte) aktuell eine KNX Installation als Basis nehmen und oben drauf als Logic / Visualisierung Homey. So ist dann (bei richtiger Programmierung) auch nicht sense im Haus, wenn Homey mal nicht geht.

#3

Danke für deine Rückmeldung. Knx war kurz ein Thema, aber ich hab das Gefühl, dass es für unseren Bedarf zu teuer wird. Genaueres werde ich noch mit meinem Elektriker besprechen um das klarzustellen.

Bzgl. Tado sehe ich die Abo-Kosten auch eher kritisch. Daher die Frage, lohnt sich das System ohne die Features? Rein theoretisch ist für jeden Raum ein Thermostat vorgesehen, wenn ich das möchte.

Bei uns wird Smart Home immer nur Ergänzung sein. Ich werde alles so handhaben, dass die Sachen auch ohne homey funktionieren

#4

Ich hatte mal ähnliche bedenken (bzgl. KNX) musste aber beim durchrechnen am ende feststellen, dass es was die Komponenten angeht kaum einen unterschied gemacht hätte. Arbeitszeit kann ich nicht sagen, da ich es bei mir eigenhändig gemacht hätte.
Mein großer Vorteil war, dass ich durch die MDT Glastaster schnell zwölf schalter ersetzen konnte, somit auch gleich in jedem Raum die Temperatur gehabt hätte, den Rollo auf und zu und das Licht mit einer Einheit.
Hier mal ein Link: https://www.mdt.de/Glastaster_Smart.html
Wenn man dann die Kosten für Ramen, Abdeckungen und Schalterelemente eines der namhaften Hersteller (Gira in meinem Fall) entgegen rechnet, relativierte sich das ganz gut.

Je nach ausprägung des ganzen, kann man es auch sehr flexibel halten, wenn z.B. 5x1,5 statt 3x1,5 er Kabel verlegt werden, hat man gleich an einem Ort bis zu drei “schaltmöglichkeiten” für eine Steckdose bzw. Lampe (oder Lampen nochmal extra über artverwandte Technik).

SmartHome als ergänzung ist definitiv schonmal eine gute sicht. Denn wenn mal was ausfällt ist die Family bestimmt nicht so begeistert, wenn sie im dunkeln sitzen… :smiley:

Würde mich mal interessieren, was dein Elektriker dir anbietet für normale und für KNX installation. Auf SmartHome mit z.B. Loxone oder sonstigen propitären (geschlossenen) Systemen würde ich aber auf keinen Fall setzen, da du hier für eine halbe ewigkeit an deren Hardware und Komponenten gebunden bist.

#5

Ich werde berichten :+1:

Abgesehen davon, habt ihr bestimmte Hersteller für UP-Aktoren/Dimmer, Bewegungsmelder etc, die ihr empfehlen könnt?

#6

Irgendwie scheine ich hier alleine zu Antworten… :smiley:

Ich würde dir empfehlen, dich einfach mal von dem Sortiment deines Elektrikers vor Ort umzusehen, Bilder im Internet sind immer eine Sache, gerade was schalter und Bewegungsmelder und sowas angeht. Da finde ich persönlich das direkte anschauen und anfassen vor Ort am sinnvollsten. Um dir einen Überblick zu verschaffen, kannst du aber die bekannten Herstellerseiten abklappern, oder mal bei Onlineshops wie voltus.de vorbei schauen. Dort gibt es meist ebenfalls eine gute Übersicht und die erwähnte Seite ist sehr gut sortiert.

Was Aktoren und dimmer angeht die zum jewaligen Schaltersystem passen, findest du dort auf jedenfall etwas.

Ich hatte mir eine Google Tabelle angelegt, in der zwei reiter waren, normale Installation und KNX Komponenten, dann einfach die Preise bei einem Shop in dieser Tabelle festgehalten und die Anzahl die ich minimal verbauen wollte bzw. was zusammenkommt, wenn ich an das obere limit komme. Dann hatte ich einen sehr guten Vergleich.

Wenn du die sachen über einen Großabnehmer bestellst (was ein Elektriker sein sollte, je nach System und Hersteller) dann bekommt man bestimmt nochmal andere Preise, aber als grobe übersicht bestimmt nicht verkehrt.

#7

Ok, sorry @carp3-noctem und @Speedy7 für die späte Rückmeldung, aber momentan viel um die Ohren. Und da ich sah, dass @carp3-noctem schon beim beantworten der Fragen war, habe ich erstmal andere Threats gelesen und nd um Übersetzungen/ Hilfen dazu etc. mich gekümmert.

Ich bin zwar schon länger mit homey unterwegs, die Kugel ist aber zugleich auch meine erste Hausautomation. Bisher bin ich wirklich zufrieden. Aber wie gesagt, habe auch keinen Vergleich.

Zu deiner Frage @Speedy7:

KNX kann ich zum Beispiel nichts zu sagen, keine Erfahrungen

Aber Bewegungsmelder habe ich den von Fibaro und zwei von neo coolcam. Ich finde die coolcams sind weniger Batterie fressend und schalten schneller. Außerdem nur halb so teuer.

Bei den türsensoren habe ich Fibaro und xiaomi (zigbee). Auch da muss ich sagen, die xiaomi sind günstiger, kleiner und die Batterien sind immernoch die ersten, wobei ich bei den fibaros schon mehrmals tauschen musste.

Ich steuere meine Fußbodenheizung mit tado Raumthermostaten. Sehr zuverlässig, bin sehr zufrieden. Bin aber auch alter User, kein Abo Modell nötig bei mir.

Lichter Hue und innr über homey app.
Nuki Schloss, funktioniert auch sehr zuverlässig.

UP-Aktoren habe ich nur Fibaros, die aber funktionieren sehr gut mit homey.

So far :smirk:

#8

Hey,
hab so ziemlich das gleiche Vorhaben wie du, DHH und will Licht, Heizung und Raffstores per Homey smart machen.
Werde wohl auch die Fibaro Dimmer für Licht verwenden, die Roller Shutter für die Raffstores.
Nur bei der Fußbodenheizung bin ich mir noch unsicher. Hast du dich schon entschieden?

Ich werde wohl “dumme” Becker Antriebe für die Raffstores hernehmen und auch dumme Lampen.

Edit: Achja, was ich fragen wollte:
Ich werde wohl Jung LS990 Taster hernehmen, dann müsste ich mit den Fibaros keine Probleme haben oder? Ist es egal ob ich Taster oder Schalter hernehme? Weiss aber eh nicht den genauen Unterschied :wink:

#9

Bei der Fußbodenheizung wollte ich mir mal Tado anschauen.

Ich werde auch Taster nutzen. Welche genau, weiß ich noch nicht. Aber Jung ist ja schon mal keine schlechte Wahl.

Hat jemand bei den Bewegungsmeldern eine Empfehlung?

#10

Ich nutze Tado für die Fußbodenheizung und bin sehr zufrieden! Bewegungsmelder kann ich die neo coolcam empfehlen :ok_hand:

1 Like
#11

Wie viele Thermostate hast du insgesamt im Einsatz?

#12

2 Raumthermostate.

1 x für Wohn- und Esszimmerschleife
1 x für Küche und Flur

Da ich ein KfW 70 Haus habe brauche ich in der oberen Etage eigentlich so gut wie nie zu heizen. Da habe ich normale digitale Raumthermostate mit Zeitplan. Da wären mir die teuren Smartthermostate zu übertrieben/teuer . Eventuell werde ich nochmal ein tado im Bad nachrüsten.

Habe also nicht für jede Heizschleife einen Raumthermostat. Die Heizung ist eh träge und die Türen stehen oft auf. Also habe ich zwei schleifen an einen Thermostaten. Lag auch ein wenig mit daran, dass ich nicht gleich die Knete für alle hatte. Und nun merke ich, dass es keinen Sinn machen würde, die wieder in einzelne Thermostate aufzuteilen.

#13

Ich habe 4 Raumthermostate (Fussbodenheizung) > Wohne bescheiden in einer Whg und mehr Schleifen gibt’s nicht. Läuft seit Installation einwandfrei und dazu hat Tado ein top Support (wurde bei Installation benötigt).

1 Like
#14

Wie @PhilS Neo. Hatte zuvor Fibaro. Funktionierten bis auf am einen ganz gut. Habe alle (Merci an @PhilS) gegen Neo (V2) ausgetauscht > Sind schneller bei der u.a. Reaktion wie Fibaro.

1 Like
#15

So ich wohne selber in einem MFZ mit 4 Parteien je 130 cm2 auf ingesamt 6 Etagen ( Masionett still) mit 35cm Stahlbeton decken. Getestet hab Komponenten von Fiabro , Hue , no name, neo, danalock . usw… + eine grosse Auswahl von 433mhz und 868mhz Sender / Empfänger .

Durch gefallen und mit am Störungsanfälligsten bleibt Zwave . Ob man nun homey als Controller verwendet , smarthings , pop hub da tut sich nicht viel. die coordination der einzelnen hubs und Endgeräte nicht bestimmen zu können ist der grösste Schwachpunkt des Standards. es kommt immer wieder zu rx / tx Fehlern bei Sichtweite. im vergleich dazu zigbee um einiges stabiler , schneller , das mesh routing lässt sich koordinieren und das auf allen Ebenen , Nutze das Enterainment von Philips hue via pc . zwave lampen bekommen das nicht ansatzweise von den Reaktionszeiten hin. also flog alles fiabro , neo usw raus was mit zwave arbeitet und wurde durch 433mhz 868 mhz bei den Rollos usw ersetzt eine Verzögerung zwischen Steuerung am handy bis zur reaktion des rollos hab ich mit relais kompensiert. das ganze hat nicht mal die hälfte der Zurvor installierten zwave sachen gekostet.
selbst ein danalock zigbee/ bt findet man für um die 90-100€ . der stromverbrauch von batterien ist bei zwave fernbedinungen um einiges höher. wenn zwave gerät ausserhalb der reichweite des hubs ist dauert es teil bis zu 1 min bis das gerät richtig entdeckt und vielleicht fehlerfrei geroutet wird ( getestet mit keyforbs verschiedener Hersteller) . der momentane Stand bei mir ist :
Zwave geräte = 3 davon 2repeater :rofl:
Zigbee = 67 Geräte von verschiedenen Herstellern
nur bei Leuchtmitteln sind es deffintiv Hue ( dresden elektronik oder Paulmann. Ikea ist zwar billig in der Anschaffung kann aber bei weiten nicht das was ZLL hersteller bieten ( dimwerte, verbrauch , farbspectrum , und der grosse knackpunkt Hitzentwicklung. da ich leider nicht die Möglichkeit habe mal eben auf knx umzurüsten was auch schon alte Technik ist :rofl: Empfehle ich im Neubau Lampenzuleitungen 3x1,5 NHXMH alle bis zum Z Schrank im Keller zu verlegen und mit 10A abzusichern einzeln , jeden Raum ( jenach Grösse ) mit 1 (2 ) Zuleitungen in 5 bzw 7x2,5 NHXMH zu versporgen , Küchengeräte alle in 5x 2,5 mm2, jeden Raum mit Cat 6e duplex Netzwerk und Bus kabel HFR von allen schaltern aus / steckdosen … bis zum zählerschrank . zudem würde ich eine BM Ringleitung verlegen . dann kann man getrost auf one-wire / eib / knx / oder andere bussysteme aufbauen was stabiler ,sicher ist ( von einem Passiv-Haussytem mal abgesehen ) den es werden Zukunft nicht weniger Funkgeräte sonder mehr , deshalb würde ich wenn ich neubauen / kernsanieren würd alles soweit mit Verkabeln wie möglich . wenn man eh bus leitungen verlegt hat kann man sich die schönsten Dinge schnellvia IOT lösungen kostengünstig umsetzen bzw. ( Alarmanlagenleitungen kommen noch obendrauf. )

1 Like
#16

Jenachdem wo du wohnst kann man sich auch im Elektro Grossdhandel ( Z.b Schmidt und CO / FAMO / Sonepar vor Ort Beraten lassen. )

#17

Kann ich nicht bestätigen. Doppelschalenmauerwerk und Beton. Keller zwar unter der Wohnung, aber nur über Treppenhaus zugänglich > Z-Wave kein Problem.

Man sollte bei Z-Wave bedenken, dass Batterie-Geräte nicht Routen können. Haba u.a. in jedem Raum Shutter und Switch (Steckdosen) und somit doch recht gut verteilt strombetriebene Geräte die routen können.

Generell kann es aber bei jedem anders sein. Faktoren gibt’s viele.

#18

Denke auch, dass es immer situationsbedingte/gebäudebedingte Unterschiede gibt. Werde überall UP-Dimmer einbauen lassen sowie Roller Shutter, sodass ich hoffe ein gutes Netzwerk aufzubauen. Bewegungsmelder als Spielerei kommen später

#19

ja das mit den batterie i know , aber das routing selber ist :face_with_symbols_over_mouth: . homey --> repeater --> steckdose -> repeater -> danalock aber nein homey oder jedes andere hub routet direkt zum controller was zu tx/rx fehler führt

#20

Das Gebäude hier hat im Beton die 3 fache menge Stahl drin. ich denk mal das zigbee sich hier vor Ort besser koordinieren kann als zwave da hier RadarAnlagen für wetter usw auch im Umkreis befinden was das heimische wlan ab kanal 64 aufwärts auch nur stört.