Homey Community Forum

Welcher (homey-fähiger) router soll es werden?

Ich bin auf der suche nach einem homey-fähigen router. derzeit ist ein gebrandeter huawei lte router im einsatz. diesen könnte man im bridge-modus weiterhin verwenden. weiters sind im haus einige kabel, switches und ein mesh-system (im bridge modus) im einsatz…

einstweilen denke ich nicht an einen komplett-umbau… eher an ein “upgrade” um ein paar einstellungsmöglichkeiten mehr, wie bspw dhcp und zuweisung fixer ip’s; verbindung zu homey; evtl nutzung des usb-nas, etc

was haltet ihr von den fritzboxen? (muss es das topmodel 6490 lte sein oder reicht eine 3490 in meiner situation mit -vorgeschaltenem modem- und -mesh-?)

unifi (usg & cloud key) ist vermutlich übertrieben?

netgear?

mehr homey-fähige router gibt es derzeit nicht, oder?

was sind eurer meinung nach die topfunktionen im homey betreffend router-anbindung?

Bin erst von Netgear auf Amplifi Alien umgestiegen. Allerdings nicht wegen Homey :smiley:
Unifi ist auf jedenfall eine Gute Wahl wenn du viel Freiheit bei der Konfigurierbarkeit haben willst.

Stellt sich aber die Frage, was du denn konfigurieren möchtest. Je nachdem kommst du mit Consumer Hardware aus oder brauchst was aus dem Pro Bereich.

Mesh funktioniert nur gut (wenn überhaupt) mit Geräten des gleichen Herstellers.

USB-NAS ist was zu vermeidendes. Wenn du nur ein paar Klingeltöne ablegen willst oder Kleinigkeiten kann man das machen. Wenn du es als Backup oder aktiven Datenspeicher verwenden möchtest würde ich zu einer richtigen NAS Lösung raten. QNAP oder Synology zum Beispiel.

Firtzbox ist als router recht Gute Wahl. Nur für DHCP vermutlich eher Verschwendung. Außer du hast bereits ein Mesh Netzwerk aus Fritten. Die Fritten können im DHCP IPs fest zuweisen. Bzw du kannst ihr sagen das ein Gerät immer die gleiche IP zugewiesen bekommen soll. Das kann aber eigentlich praktisch jeder DHCP Server.

Ich verwende Homey z.B. in Kombination mit der Fritte (nur per App, Homey - ich verwende das Wifi der Fritte überhaupt nicht, war nicht zufriedenstellend) um die Festnetzanrufer zu überwachen und auf bestimmte Anrufer mit Flows zu reagieren. Das ist aber mehr Spielzeug.

Netgear Wifi Router würde ich sehr stark von Abraten. Hab ich jetzt 3 Generationen bisher gehabt und keine einzige von denen lief Fehlerfrei oder Stabil (Hier sei gesagt das der Netgear Support unterirdisch ist und selbst nach unzähligen Updates sich die Stabilität nicht maßgeblich gebessert hat). Deshalb bin ich nun beim Alien gelandet. Den kann man zwar nicht an Homey anbinden wie die Unifi Modellreihe. Aber wozu auch.

Am Ende solltest du dir Gedanken machen was du damit erreichen willst und dich daran orientieren.

Top Funktionen? Keine.
Wie gesagt es gibt eine app für die Fritten, für Fritte Smart Home und Call Monitor. Für andere Router gibts eine implementierung für Answesenheit, was aber auch mit separater App geht und man nichts router spezifisches benötigt.

Vielleicht kennt hier ja noch jemand irgendwelche coolen Apps die ein paar Funky features anbieten.

Ich sehe das ähnlich. Mach dich mit dem Router nicht von Homey abhängig.
Meist biete die Router-Apps nur die Anwesenheitserkennung (also Gerät online/offline). Das geht auch über feste IP mit der SmartPresence App.

Ich hatte vorher einen Asus-Router (RT-AC66U sehr zufrieden), danach das Lyra-Mesh als Router/WLAN-Kombi (mittelprächtig), dann den AC66U wieder als primären Router und die Lyras nur als AP-Mesh.
Nach viel Probieren bin ich dann bei Unifi gelandet (USG, POE-Switch, Flex-HD-APs). Der Controller läuft als Container auf dem QNAP-Nas. Die Konfigurationsmöglichkeiten sind riesig, wobei ich vielen nicht nutze, weil das schon eher Richtung Soho/Business geht. WLAN ist aber mehr als TOP.
Wobei ich auch sagen muss, dass das nicht ganz billig ist und ich nun auch mehr APs habe als vorher.

Das ist aber nur meine Meinung. Andere sind von der Unifi-Konfiguration vielleicht überfordert und möchten lieber einen Plug&Play-Router.
Alles hat seine Vor- und Nachteile. Aber: Such die Netzwerk-Hardware unabhängig von Homey aus.

Ich muss @RonnyW uneingeschränkt zustimmen.
Die Fritzboxen sind als einfache Lösung für den Normalnutzer eine gute Lösung. Sie können fast alles, aber wenig richtig gut.
Besonders wenn ich den Begriff Mesh im Zusammenhang mit AVM höre, zucke ich heftig zusammen. Ich war ewig Fritzbox Nutzer, musste aber bitter feststellen, dass es weitaus leistungsfähigere und zuverlässigere Systeme gibt.
Im Punkt Wlan und Mesh ist Unifi eine Referenz. Sei es die Reichweite oder die Datenübertragung, da kommt AVM nicht ran.
Bitte tu dir das mit einem USB Nas nicht an. Du hast Übertragungsraten wie damals beim C64. Auch dafür gibt es spezielle Geräte und das hat einen guten Grund.
Ich würde einfach folgendes machen:
Behalt deinen jetzigen Router und nutze ihn nur noch als Modem. Schalt sein WLAN ab und häng an dein Netzwerk einen Unifi AC pro und den Cloud Controller. Staune und genieße dein WLAN. Wenn du keine Sporthalle als Wohnung hast, brauchst du kein Mesh. Ansonsten steht es dir frei, weitere AC’s zu kaufen.
Eine sinnvolle Homey App gibt es auch. Die Unifi App ermöglicht dir eine gut funktionierende Anwesenheitskontrolle.

1 Like

udm in verbindung mit einem vigor macht einfach nur spass

1 Like

…ach, was du nicht sagst…

1 Like

ok… ich liebäugle :eyes: bereits mit unifi :blush:

was soll das “starter-paket” beinhalten?

  • unifi usg & cloud key & ap
  • unifi usg & controller (statt cloud key - auf welchen systemen bringt man d controller zum laufen? mini pc, raspi,) & ap
  • unifi dreammachine - beinhaltet ALLES (wobei die app-beschreibung besagt, d es nicht unterstützt wird?!)
    -oder - andere vorschläge sind willkommen? :-)(bitte berücksichtigt, d ich eher der user bin, anstatt der programmierer)

Ich wundere mich, daß hier die FB sooo schlecht wegkommt.
Gut, das Mesh ist das Hinterletzte, deshalb bei mir auch grundsätzlich außer Betrieb.
Und ich merke beim Umgang mit den iPhones oder Pads keine Ausfälle.
Meine Kameras haben Festeinstellung auf komplett getrennten/unterschiedlichen SSID von FB und Reps.
So sind alle festmontierten Geräte einmal am optimalen Sender angelegt
und Mesh kann mich mal.
Die neuen Repeater von AVM hab ich zurückgegeben für mich unbrauchbar.
Bei mir laufen 2 1750 und 1 310 damit habe ich jetzt das Haus vom Keller bis zum Dach
mit Datenraten von. 975/1170 ; 750/530. und 290/295.
Damit kann ich alles machen, inklusive Streaming von jeder beliebigen Quelle auf 3 Fernsehern.
Homey hängt mit 150/150 dran, mehr geht ja da wohl sowieso nicht und läuft sauber.
Insgesamt 54 WLAN Geräte und nochmal 36 LAN,
sowie 34 Smarte Geräte.
Das steckt die 7590 locker weg. bei 42 % Energieverbrauch.
WLAN steht zwar auf 100% aber da stand auch schon mit 5 WLAN Geräten so.
Und dabei laufen noch diverse Steuervorgänge von Dectgeräten direkt auf der Box.
Dazu noch GSM Usb Stick mit RAM und SIM karte, die Kiste muß arbeiten.
Weiterhin noch ein Synology NAS und ein Synology NVR und die haben beide gut zu tun.
Hatte auch mal Unifi im Auge, hab aber für mich festgestellt,
daß dies etwas overdressed bei mir wäre,
dazu die Zusatzverkablung da ja wohl überwiegend POE.
Ich wüßte bei mir derzeit nicht was ich an der FB zu bemängeln hätte.

Mit dem :wink:

Hab auch schon die Konstellation mit dem Controller auf meiner Synolohy gehabt. Die muss halt Docker oder VM’s ausführen können. Da du eher der Usertyp bist, nimm den Cloud Key. Ist eigentlich die beste Variante.

Ich selber hab mittlerweile die Dream Machine Pro. Sie ist nicht schlecht, hat aber noch nicht den vollen Funktionsumfang wie jetzt ein USG.

Mit AVM macht wohl jeder seine eigenen Erfahrungen, egal ob positiv oder negativ.

Im Zusammenspiel AVM, Homey und HomeKit hatte ich nur Probleme. Selbiges gilt auch für die Netatmo Geräte.

Umgestellt auf Unifi USG, Switch und AP und es flutscht alles. Einziger Nachteil jetzt, zwei Nachbarn haben auf einmal Probleme mit Ihren WLAN :roll_eyes::grin::partying_face:

Ja, wenn man gleich auf das entsprechende Land umstellt, powert Unifi mal richtig. Aber irgendwo ist da jeder von uns doch ein kleiner Egoist. Was kümmern uns die Nachbarn :joy::joy::joy::+1::+1::+1:

Nochmal kurz zu AVM oder Unifi.
Die Fritzboxen sind gut. Vor allem sind sie einfach, universal und reichen für den Normalanwender.
Wenn es aber ein bisschen mehr sein soll, geht kein Weg an Unifi vorbei. Der einfachste Einstieg in diese Welt ist den jetzigen Router/Fritzbox zu behalten und nur noch als Modem und zum Telefonieren zu benutzen.
Hängt euch an eine Lan Buchse einen Unifi AC pro und den Cloud Key (Gen.1 reicht). Stellt den ganzen Quatsch auf die Länderkennung Taiwan und gebt Saft drauf.
Bumm !

Nicht ganz. Die 7590 lässt sich nicht mehr in den reinen Modembetrieb umstellen, leider. So folgen andere Probleme wie doppeltes NAT, was sich zwar lösen lässt aber nicht komfortabel ist.

Musst du auch nicht. Einfach das Wlan der 7590 abschalten und Unifi das Wlan machen lassen.
Doppeltes Nat ist bei dieser Konstellation kein Thema, weil der Unifi AC pro nur ein AC und kein Router ist.

Wenn du allerdings gleich konsequent mit z.B DreamMachine und Vigor Modem einsteigen willst, brauchst du die Fritze eh nur noch als Telefonzentrale. Dann einfach den vorhandenen Internetzugang mitbenutzen lassen und die Fritze schaltet ihr Nat aus.

1 Like

Die Fritte hatte ich auch noch als Telefonanlage drin. Aber die war gemietet und Telefonie läuft eh zu 99% über Mobilfunk. Daher habe ich die raus geworfen und veräußere jetzt noch mein AVM C5.

Wenn du es am Ende ausfallsicher magst und nicht mit einem Raspi hantieren möchtest, so hole dir den CloudKey. Man kann zwar den Controller auch auf einem NAS installieren aber soweit ich weiß, kommt die Software von einem Drittentwickler und nicht von Ubiquiti selbst. Selbiges gilt auch für den Raspi.

Ich bin auch von der Fritz komplett weg. Das Festnetz macht jetzt eine Auerswald VOIP Telefonanlage direkt hinter der DreamMachine.
Als Telefone hab ich drei schnurlose Grandstream DP 722. Weiterhin sind noch ein analoges Fax und zwei uralt W48 Wählscheiben-Telefone angemeldet.

2 Likes

Ich meine @Tequila329 hat auch Unifi im Einsatz und trotzdem Probleme mit HomeyKit.
Ich habe die FB 7590 inkl. 2 2400er Repeater und auch Netatmo im Einsatz (Wetterstation, Regen- und Windsensor) und hatte bisher noch nie Probleme mit Netatmo. Wenn, dann lag es an den Server von Netatmo.

Ich frage mich sowieso, ob man solche Probleme generell nur auf einen Teil eines solchen Gesamtsystems reduzieren kann. Drei Beispiele:
– Vor längerer Zeit hatte ich immer wieder mal Verbindungsabbrüche zur Hue Bridge. Irgendwann wurde eine neue App-Version veröffentlicht, seitdem hatte ich nicht mehr einen Abbruch.
– Mit der Nuki Direct App hatte ich auch immer wieder Abbrüche zur Nuki Bridge. Mit der Nuki App von Athom läuft alles einwandfrei.
– HomeyKit lief mehrere Wochen problemlos. Irgendwann fingen die Verbindungsabbrüche an. Die einzigen Änderungen die ich vorgenommen habe waren die Homey FW-Updates.

Die Netatmo Geräte haben im wochentakt die WLAN Verbindung verloren. Seit der Umstellung habe ich keine Probleme mehr. Deswegen sagte ich ja, jeder macht seine eigenen Erfahrungen. So ist das halt in der Software Welt. Schau dir mal die BUG‘s von Apple an. Ich habe seit 2008 noch nie einen davon wirklich zu spüren bekommen, andere hingegen öfters.

Ich weiß jetzt nicht wie das bei anderen Netatmo Geräten aussieht, aber die Module/Zusatzmodule für die Wetterstation sind per WLAN mit der Netatmo-Zentrale verbunden. Die Zentrale ist dann mit dem heimischen WLAN verbunden. Wenn der Außen-, Regen- oder Windsensor nicht erreichbar sein sollte, dann liegt es an dem WLAN der Basisstation und nicht an der Fritzbox.

Das ist richtig, nichts Anderes habe ich in dem vorherigen Post ja auch prinzipiell gesagt.
Was mich generell ein wenig stört, es wird, vorsichtig ausgedrückt, sehr häufig gesagt “nimm Unifi” und alles funktioniert problemlos. Andere Faktoren werden oftmals nicht berücksichtigt.
Deshalb auch die 3 Beispiele wo es nicht oder eventuell nur zum Teil an der Fritzbox liegt, bzw. lag.

Ich möchte Unifi nicht schlecht machen. Wenn es möglich wäre würde ich auch eventuell auf Unifi umsteigen. Leider ist keine keine Netzwerkverteilung im Haus vorhanden, welche ich aber für diverse Geräte bräuchte. Aktuell kann ich das Problem aber mit 2 AVM Repeatern lösen weil diese einen Netzwerkanschluss haben, ein großer Vorteil!. Soweit ich weiß stellt Unifi so etwas leider nicht zur Verfügung.

Schau mal bitte bei Gelegenheit. Es gibt wohl einen AP mit einem weiteren Netzwerkanschluss. Bin mir grad aber nicht zu 100% sicher.